Nov 26, 2020
Petrus Alexandrinus: Studien zum historischen und theologischen Ort des Zweiten Petrusbriefes (Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament, Band 353)
Posted by Wolfgang Grünstäudl

2 Petr, dessen Existenz erst von Origenes zweifelsfrei bezeugt wird, gilt aufgrund seines scheinbar kaum n her bestimmbaren historischen Kontextes in der neutestamentlichen Exegese als text without a home Michael Gilmour Durch die intensive Analyse der Beziehungen des 2 Petr zu anderen petrinischen Pseudepigraphen des fr hen Christentums und die umfassende berpr fung m glicher fr her Spuren einer Rezeption dieses Briefes gelangt Wolfgang Gr nst udl zu der These, 2 Petr sei als Text des alexandrinischen Christentums in der zweiten H lfte des zweiten Jahrhunderts entstanden F r die weitere exegetische Arbeit am 2 Petr sind dabei vor allem die Nachweise einer literarischen Abh ngigkeit des 2 Petr von der griechisch thiopischen Petrusapokalypse und der theologischen N he zum Umfeld des Clemens von Alexandrien von besonderer Bedeutung.

  • Title: Petrus Alexandrinus: Studien zum historischen und theologischen Ort des Zweiten Petrusbriefes (Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament, Band 353)
  • Author: Wolfgang Grünstäudl
  • ISBN: 3161524403
  • Page: 145
  • Format:
  • Petrus Alexandrinus Studien zum historischen und theologischen Ort des Zweiten Petrusbriefes Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament Band Petr dessen Existenz erst von Origenes zweifelsfrei bezeugt wird gilt aufgrund seines scheinbar kaum n her bestimmbaren historischen Kontextes in der neutestamentlichen Exegese als text without a

    None

    Das Buch behandelt zwar ein etwas abseitiges Thema, ist aber wirklich ein sehr gelehrtes, kompetentes Buch und verdient die diversen Auszeichnungen, die es erhalten hat.



    • [PDF] Read ↠ Petrus Alexandrinus: Studien zum historischen und theologischen Ort des Zweiten Petrusbriefes (Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament, Band 353) : by Wolfgang Grünstäudl
      145 Wolfgang Grünstäudl